· 

Butter, Butter, Butter

Was hat es bitte mit dieser Butter auf sich? Ich dachte ja nur ältere Menschen und unsere Eltern, v.a. die Mütter, sind besessen von Butter. Kennt ihr das? Omis lieben diesen gelben Berg und setzen ihn nicht gerade sparsam in der Küche ein. Bei vielen Speisen muss einem ja förmlich das "Butterauge" ansehen. Brote sehen gestrichen teilweise aus wie eine Milchschnitte. Eine dünne Scheibe Brot und eine doppelt so dicke Butterschicht darüber...

Wenn ich daran denke kommt mir schon das Grauen.

Unsereins versucht ja wieder sehr auf die Ernährung zu achten, vermehrt gute Fette einzusetzen und mit gesättigten Fettsäuren sparsam umzugehen.

Gerade ein Block Butter besteht ja hauptsächlich aus gesättigten Fettsäuren welche der Körper ja kaum benötigt, da sie von ihm selbst gebildet werden können.

Wenn ich meine Mama und Schwiegermama auf den Butterkonsum anspreche dann bekomme ich nur zur Antwort: "Butter ist gut für die Knochen. Sie schmiert die Gelenke."

 

Häh???? Wie bitte soll der Konsum von viel "schlechtem" Fett gut für die Knochen sein? Ich meine, geht dies nach Verzehr in unser Skelett über und dient dort als "Schmieröl" für unsere Gelenke? Demnach müsste gerade diese Generation beweglich wie ein junges Reh durchs Leben gehen. Dir steht eine Knieoperation bevor oder eine neues Hüftgelenk wartet auf dich? Vergiß den Arzt und iss BUTTER! 

Wie kommt die ältere Generation bloß auf so einen Blödsinn?

Und glaubt sie wirklich dass wir jeden Schwachsinn glauben?

 

 

Also was ich über das tägliche Schlemmen von Butter weiß, ist dass sie das schlechte Cholesterin im Körper erhöht und ein Risikofaktor für Herzinfarkte und Schlaganfälle ist.

Von wegen also gut für die Knochen.

 

Außerdem kannst du sie dir quasi eins zu eins auf die Hüften klatschen, denn dort macht sie sich dann gerne seßhaft.

 

Interessant ist es aber dass auch unsere Jüngsten so darauf fliegen? Ist es der Geschmack, oder die schmierige Konsistenz? Kaum lasse ich die Butterdose mal außer Acht, hat irgendein Kind seine Finger darin oder gleich den ganzen Berg im Mund.

Das erste Wort meiner Tochter war tatsächlich Butter!

Und das obwohl wir diese nicht täglich konsumieren und auch beim Kochen andere Öle einsetzen.

Woher kommt also diese Anziehungskraft?

 

Es bleibt mir ein Rätsel, aber liebe Mama und Schwiegermama - bitte seid mir nicht böse wenn ich Essen welches im goldenen Fett schwimmt eher unberührt lasse. Meine Gelenke funktionieren einwandfrei ;-).

 

Alles Liebe,

eure Kathi

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0